Archiv der Kategorie: Berichte

Presse: Mitglieder beendeten die Angelsaison 2017

Feldatal (hso). Am vergangenen Sonntag beendeten die Petrijünger des AC-Feldatal die Angelsaison 2017 nun offiziell mit dem traditionellen Abangeln. Es hat schon über die Jahre hin Tradition, dass diese Veranstaltung sehr oft von Kälte und Regen geprägt ist.

Aber getreu dem Motto: „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung“ trafen sich immerhin 13 Angler, darunter auch zwei Jugendliche, trotz Regenwetter am Badeteich in Groß-Felda um noch einmal ihrem Hobby nachzugehen. Anfangs war es noch trocken aber gegen neun Uhr setzte dann der Regen ein, welcher auch bis zum Ende nicht aufhörte. Geangelt wurde von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr und nach dem Start dauerte es schon einige Zeit bis die ersten Fische an die Angel gingen. Die große Beißlaune hatten die Fische an diesem Morgen aber nicht und so herrschte bei den Anglern rund um den Badeteich viel Ruhe. Hin und wieder gab es natürlich Bewegung, als wieder einmal eine Forelle anbiss und danach auch sicher gelandet werden konnte. Bis zum Ende waren es aber nur ein halbes Dutzend  der anwesenden Petrijünger, die etwas gefangen hatten, der Rest ging an diesem Tage leer aus. Nach Schluss der Veranstaltung traf man sich noch zu einem Imbiss in  der Schutzhütte, stärkte sich mit einer deftigen Kartoffelbratwurst, entsprechenden Getränken und lies noch einmal die wichtigsten Ereignisse und Anekdoten aus 2017 Revue passieren.

Nun ist es aber auch bereits an der Zeit an der Zeit sich auf die neue Saison 2018 vorzubereiten. Zunächst sollten die Fangergebnisse und die Arbeitsstundennachweise bei Gewässerwart Christoph Wendsch abgegeben werden. Auch gilt es seine Angelpapiere zu überprüfen, denn nur mit einem gültigen Jahresfischereischein 2018 bekommt man seine Angelerlaubnis für die Vereinsgewässer.

Pressebericht Angelurlaub Südnorwegen 2016

Familienurlaub und Angelurlaub kombinieren, das galt in den letzten Jahren als nicht machbar. Eine Reisegruppe aus Groß-Felda konnte nun die Erfahrung machen, dass dies möglich ist, aber erhebliche Vorbereitung bedeutet, da die Angebote noch nicht gut ausgebaut sind.  Nachdem einige Mitglieder der Meeresangelabteilung des AC-Feldatal in den vergangenen Jahren regelmäßig nach Norwegen aufgebrochen waren, um dort große Fische zu fangen, haben sich die Rahmenbedingungen in den letzten Jahren geändert. In diesem Jahr sollte es nicht die reine Männertour in eher unkomfortable Angelcamps sein, sondern ein Urlaub für die ganze Familie.

Bei der Suche nach einem geeigneten Ziel stellte sich schnell heraus, dass sich die Anbieter von Angelreisen noch nicht mit Familienurlaub und Angeln auseinander gesetzt haben. Bei Angelreisen Hamburg wurden die Petrijünger aus dem Feldatal schließlich fündig. Mit „Tregde Ferie“ hatte der Anbieter ein Objekt im Angebot, welches alle Kriterien erfüllte. Das Objekt befindet sich im Süden Norwegens nähe Kristiansand, was eine kurze Anreise bedeutete. Hinzu kommt, dass die Anlage über zwei Pools verfügt, ausreichend große Boote bereithält und geschützt im Schärenbereich gelegen ist, so dass bei Wind und Wetter  das Angeln möglich sein sollte. Als Bonus oben drauf gab es noch ein Kaffee und Restaurant auf dem Gelände der Anlage und ein kleiner Supermarkt bot neben frischen Brötchen am Morgen auch Eis und sonstige Dinge des täglichen Bedarfs. Ein Punkt auf der Wunschliste, der in Norwegen eher schwer zu erfüllen ist, war ein Sandstrand. Unmittelbar in der Nähe der Anlage, wie auch im gut 8 km entfernten Mandant sollte dieser Wunsch in Erfüllung gehen, was für Begeisterung vor allem bei den jüngeren Reiseteilnehmern sorgte. Hinzu kam ein gut ausgestatteter Spielplatz in der Nähe der Anlage und zwei Außenpools, einer davon sogar beheizt, für den Zeitvertreib am Tag.  Die Anreise erfolge bequem mit der Schnellfähre „Fjord Cat“ der Fjordline. Bei dieser Fähre handelte es sich um die schnellste Fähre nach Norwegen. In nur zwei Stunden und 15 Minuten erreichte die Angelgruppe aus dem Feldatal das norwegische Festland. Die Teilnehmer waren beeindruckt von der Geschwindigkeit der Fähre. Von Kristiansand aus ging es weiter in das gut 40 Minuten entfernte Tregde. Nachdem die Appartements bezogen wurden und die Angelgeräte ausgepackt waren, konnte auch gleich eine erste Angelfahrt unternommen werden, nicht aber bevor zuvor der beheizte Außenpool für eine Erfrischung nach der langen Fahrt genutzt wurde.

Vielversprechende „Hotspots“ hatten die Petrijünger zuvor auf der Seekarte ausgemacht, die nun angesteuert werden sollten. Die hohe Erwartung der Angler wurde erfüllt. Bereits bei dieser kurzen Ausfahrt am ersten Abend konnten einige Dorsche und Pollack erbeutet werden, so dass das Mittagessen für den nächsten Tag gesichert war. Das Revier um Tregde zeichnet sich durch seine Vielfälligkeit aus. Nur wenige Kilometer vor der Küste fällt der Meeresgrund auf über 300 Meter ab. Plateaus von 100 bis 200 Meter stellen dabei klassische Hotspots für das Naturköderfischen auf Leng da. Einige dieser tollen Fische konnten dabei aus 200 Metern Tiefe an die Oberfläche befördert werden. Der größte Leng brachte ein Gewicht von stolzen 14 kg auf die Waage. Neben diesem tollen Fisch waren es aber vor allem große Seelachse, die den Petrijüngern aus dem Feldatal Freude bereiteten. Eigentlich sollten zu dieser Jahreszeit keine dieser silbernen Räuber mehr anzutreffen sein. Beim Tiefseeangeln auf Leng gingen aber immer wieder große Seelachse von sieben bis neun Kilogramm an den Haken. Wer die Kampfkraft der Seelachse schon einmal persönlich kennen gelernt hat, der weiß dass ein Drill aus 200 Metern Tiefe dem Angler alles abverlangt. Immer wieder treten die großen Räuber die Flucht in die Tiefe an und verlangen Angler und Material alles ab. Zum Angeln dazu gehört leider auch, dass viele dieser Räuber den Kampf für sich entschieden und nie die Oberfläche erreichten.  Neben den großen Fischen für das Fotoalbum waren es aber die kleinen Fische, die für besondere Momente sorgten.

Ein großer Hering war der erste Fisch von Noemi Schlosser, der ein Leuchten in das Gesicht der Nachwuchsanglerin zauberte. Auch Hanna Schott konnte ihren ersten Fisch an den Haken bekommen. Hier war es ein ordentlicher Dorsch, bei dem der Papa noch helfen musste, ihn an die Oberfläche zu bringen. Neben den Angeln konnte man auf der Anlage Tretboote und Kajaks ausleihen welches ebenfalls für einen hohen Spaßfaktor bei den Kindern sorgte. Auch Ausflüge an das Südkap und nach Mandal sorgten für ein abwechslungsreiches Programm. Die Ferienanlage Tregde Ferie bietet dem anspruchsvollen Angler alles, was man für einen erfolgreichen Angelurlaub benötigt. Hinzu kommt ein reichhaltiges Angebot für Kinder, so dass sich die Anlage uneingeschränkt für den Familien-Angelurlaub eignet. Auch wenn die Petrijünger in diesem Jahr wieder eine Männertour in den hohen Norden Norwegens anstreben, wird Tregde in den kommenden Jahren mit Sicherheit wieder Ausflugsziel der Petrijünger werden. 

Hier die Bilder:

Pressebericht zum gelungenen Arbeitseinsatz vom 04.02.17

Tue Gutes und rede darüber. In diesem Sinne ein Danke an die helfenden Hände und hier der Bericht:

Feldatal, Groß-Felda (hso). Obwohl die Teiche derzeit teilweise noch zugefroren sind, beginnt für die Mitglieder des AC-Feldatal schon die neue Saison 2017. In den Wintermonaten stehen in erster Linie Gehölzschnitte und Aufräumarbeiten an den Teichanlagen des Vereins an. Seit Jahrzehnten werden die Pflegearbeiten der von der Gemeinde Feldatal gepachteten Badeteiches in der Trockenau von den Petrijüngern gepflegt und sind so auch für die Bevölkerung egal zu welcher Jahreszeit immer wieder ein beliebtes Ziel für einen Spaziergang. Jedes Jahr leisten die Angler hier einen wichtigen Beitrag zum Natur- und Umweltschutz, und so sind über 550 Arbeitsstunden für die Instandhaltung der Teichanlagen in jedem Jahr die Regel.

Beim ersten Arbeitseinsatz im neuen Jahr stand ein umfangreicher Gehölzschnitt am Badeteich auf dem Programm. Vor einigen Jahren wurden damals die in die Jahre gekommenen und teilweise morschen Apfelbäume an der Straße nach Stumpertenrod gefällt und durch Neupflanzungen ersetzt. Dabei ließ man sich bei der Auswahl der Sorten von Gartenbauingenieurin Kerstin Wahl fachgerecht beraten. Insgesamt wurden acht junge Bäumchen am Trockenauer Weg gepflanzt. Sorten wie Topaz´, Roter Boskoop, Kaiser Wilhelm, Schafsnase, Rote Sternrenette, Gravensteiner, Gelber Edelapfel und Rubinette kamen dabei zum Einsatz. Zwischenzeitlich sind alle Bäumchen gut angewachsen und entwickeln sich prächtig. Jedoch werden sie durch die Schattenbildung von sehr hohen Bäumen, die hangseitige zum Badeteich stehen,  stark in ihrem Höhenwachstum beeinträchtigt. Ziel am vergangenen Samstag war es diese Bäume zu fällen um den jungen Apfelbäumchen deutlich mehr Licht zu geben. Viele fleißige Helfer sorgten dafür, dass diese Arbeiten bis zum Mittag abgeschlossen werden konnten. Auch ein Erziehungsschnitt für die jungen Apfelbäume ist in den nächsten Tagen noch vorgesehen. Vorsitzender Manfred Scheid bedankte sich bei den fleißigen Helfern für den  Einsatz und lud gleichzeitig für den nächsten Arbeitseinsatz des Vereins am 25. Februar wieder um 9.00 Uhr am Badeteich in Groß-Felda ein. Von dort aus werden dann die weiteren Arbeiten an den anderen Teichen koordiniert. Um die Gehölzschnitt Arbeiten dann auch abzuschließen sind wieder viele Helfer notwendig, so der Vorsitzende abschließen.

Die Bilder  zeigen einige Helfer im Einsatz am Badeteich und die Teichanlage im morgendlichen Sonnenlicht.

Danke und bis zum nächsten Einsatz.

Der Vorstand

Pressebericht der Jahreshauptversammlung 2013 vom 8.3.2014

 

Feldatal (ts). Harmonisch und zügig verlief der Jahresrückblick des AC-Feldatal 1974 e.V. am vergangenen Wochenende  im Vereinslokal „Zur Oase“ in Groß-Felda.  Vorsitzender Manfred Uwe Scheid begrüßte die erschienenen Mitglieder, besonders  Bürgermeister Dietmar Schlosser, Robert  Belouschek war entschuldigt und übermittelte seine Grüße an den Verein. Der zweite Vorsitzende Klaus Wenzel, stellte die Aktivitäten des Vereins in den Mittelpunkt seines Jahresberichtes.

Zunächst teilte er mit, dass der Mitgliederstand sich derzeit auf 57Aktive belaufe, davon siebzehn Jugendliche. Er berichtete weiter von neun Vorstandssitzungen, einer Ortsbegehung am Bach in Zeilbach und Gesprächen mit Bürgermeister Dietmar Schlosser. Im geselligen Bereich hatte der Verein drei Gemeinschaftsfischen angeboten. Die Beteiligung bei dem Anangeln und beim Abangeln war sehr gut. Erfreulich auch die hohe Zahl der Jugendlichen. Der Besuch beim Nachtangeln war nach Aussagen von Wenzel sehr spärlich. Außerdem wurde erstmals im März 2013 ein Fliegenbindetag angeboten. Hier waren Hauptsächlich die Jugendlich des Vereins interessiert. Ein Hauptaugenmerk in seinem Bericht legte er auf die geleisteten Arbeitsstunden. Die Mitglieder erbrachten im abgelaufenen Berichtsjahr, bei fünf angebotenen Arbeitseinsätzen über 400  Arbeitsstunden, wobei es sich in erster Linie um Pflege- und Erhaltungsarbeiten an den Gewässern handelte. Im Juni fand erstmals ein Angeln der Jugendgruppen des AC Feldatal und des AV Lauterbach am Badeteich statt. Die Lauterbacher luden am 10. und 11. August zu einem Nachtangeln ein. Das Jahr endete mit einem Jahresabschlussstammtisch im Dezember.

Für den erkrankten Kassenwart Werner Groh berichtete der 2. Vorsitzende Klaus Wenzel über die  Kassenlage des Vereins. Die Versammlung erteilte ihm und dem Vorstand Entlastung und stimmte außerdem dem Vorschlag des Vorstandes zu, die Beiträge in diesem Jahr nicht zu erhöhen.

Gewässerwart Christoph Wendsch verzichtete in diesem Jahr darauf die Mitglieder über die erfolgten Besatzmaßnahmen in  2013 und über die Fangergebnisse zu berichten. Er wolle damit ein deutliches Zeichen setzen, da aufgrund fehlender Angaben von vielen Mitgliedern zum Stichtag eine aussagekräftige Statistik nicht möglich sei. Er forderte die Mitglieder, bei der Eintragung der Fänge neben der Stückzahl und der Art insbesondere auch das genaue Gewicht und auch den Angelort einzutragen. Künftig werde man diejenigen Mitglieder, die  ihre Unterlagen nicht fristgerecht abgeben mit drastischen Strafen belegen. Eine erste Maßnahme  wird ein Starverbot beim Anangeln in diesem Jahr sein. Der Vorstand werde sich in seiner nächsten Sitzung weitere drastische Strafen überlegen.

Dennis Graulich und Andreas Wittich berichteten über die  Aktivitäten der Jugendgruppe im letzten Jahr. Wegen beruflicher Weiterbildung von Dennis Graulich waren die Aktivitäten deutlich eingeschränkt. Dennoch konnte die Beziehung AV Lauterbach weiter ausgebaut werden. So wurden Gemeinschaftsfischen mit den Lauterbacher Jugendlichen am Badeteich durchgeführt und man traf sich im August zu einem Nachtangeln in Lauterbach. Beide Veranstaltungen wurden von den Jugendlichen sehr gut angenommen und machten viel Spaß.

Auch waren die Jugendlichen beim An- und Abangeln, sowie auch beim Nachtangeln mit dabei. Auch für 2014 sind wiederum etliche Aktivitäten mit den Jugendlichen vorgesehen. Erfreulich, so Jugendwart Dennis Graulich auch die Tatsache, dass weitere 6sechs Jugendliche die Fischerprüfung erfolgreich abgelegt haben.

Die Vorstandswahlen brachten nur eine Änderung. Für den ausscheidenden Kassenwart Werner Groh, wurde Dr. Tobias Schott als neuer Rechner gewählt. Ansonsten blieb alles beim Alten.

Grußworte der Gemeindegremien überbrachte Bürgermeister Dietmar Schlosser. Er hob besonders die vielen geleisteten Arbeitsstunden zur Pflege und Instandhaltung der Gewässer aufgebracht wurden hervor. Auch er ging noch einmal auf die vorbildliche Jugendarbeit des Vereins ein und betonte noch, dass Alles was der Verein leiste ehrenamtlich sei und dass die Mitglieder damit auch einen wesentlichen Beitrag zum Naherholungswert in der Gemeinde leisten.

Schriftführer Herbert Schott konnte dann noch die besten Angler  aus 2013 ehren. Erfolgreichster Angler bei den Senioren waren dies Klaus Wenzel und Rolf Eichenauer. Bei den Jugendlichen siegte Lukas Wenzel vor Felix Hammerstädt. Auch für langjährige Mitgliedschaft erhielten noch folgende Mitglieder eine Urkunde:

Andreas Wittich und Klaus Altendorf für 20 Jahre, Bernd Raukopf und Helmut Dotzenrodfür 25 Jahre, Peter Schatke für 30 Jahre, Rolf Eichenauer und Herbert Schott für 40 Jahre.

Unter Punkt Verschiedenes wurden Anfragen aus der Versammlung diskutiert und beantwortet. Die Saison 2014 wird am Samstag, 12. April mit dem Anangeln am Dautzenröder Teich um 13.30 Uhr eröffnet.

AC Ehrungen

Das 1. Bild zeigt die für mehrjährige Vereinstreue Geehrten mit dem Vorsitzenden Manfred Scheid

 

ACVereinsMeister

Das 2. Bild die Jahressieger bei den Senioren und Jugendlichen mit dem Vorsitzenden Manfred Scheid

Angelreise Nautnes, Norwegen, Juli 2013

Eine Angelreise mit vielen Highlights erlebten die Petrijünger des Angelclubs Feldatal vergangene Woche. Die vier Angler aus dem Feldatal hatten sich als Ziel ihrer Reise die Anlage Nautnes in der Scherenkette Bergen in Norwegen ausgesucht. Diese Region ist vor allem für große Lengs in Tiefen von mehr als 100 Metern bekannt. Ein weiterer Vorteil dieses Reviers ist die sehr angenehme Anreise. Mit der Fähre der Fjordline geht es ab Hirtshals in Dänemark direkt nach Bergen in Norwegen.

IMG_0485

Nach einer entspannten Nacht auf der Fähre kamen die Angler dort um 8 Uhr an und traten nach einem kurzen Halt auf dem berühmten Fischmarkt in Bergen die Weiterreise nach Nautnes an. Nach einer weiteren Stunde konnten die Angler das Quartier beziehen und sogleich die Angelgeräte vorbereiten. Bei Sonnenschein und wenig Wind wollte man an diesem Tag die Meeresseite der Insel erkunden und hoffentlich erste Fische ins Boot holen. Es sollte nicht lang dauern, bis die ersten Polacke und Dorsche an den Haken gingen. Probleme bereiteten den Anglern dabei die großen Makrelenschwärme, die ein Durchkommen auf den Grund fast unmöglich machten. Dennoch gelang es schöne Dorsche zwischen 5 und 6 kg zu fangen. Diese Fangerfolge am ersten Tag machten Hoffnung auf eine fischreiche Woche. Leider sollte der Wettergott aber kein Einsehen mit den Anglern aus dem Vogelsbergkreis haben.

Am nächsten Tag wehte eine steife Brise, die eine Ausfahrt auf das offene Meer unmöglich machte. Aber auch in den Scheren konnten die Fischer den einen oder anderen Fisch ans Land ziehen. Nachdem der dritte Tag aufgrund zu starkem Wind ganz zum Angeln nicht geeignet war, unternahmen die Angler einen Ausflug in das Aquarium in Bergen, wo sie sich die großen einheimischen Fische einmal aus der Nähe anschauten. Der vierte Tag stand dann ganz im Zeichen der Tiefseefischerei auf dem Meer. Bereits in den letzten Jahren waren die Angler in der Region um Nautnes unterwegs und hatten sich einige gute Fangstellen erarbeitet. Nachdem im vergangenen Jahr ein Leng von 14,6 kg und davor einer von 12,5 kg gefangen werden konnte, waren die Angler guter Dinge. Unterwasserberge in Tiefen von 80 bis 250 Meter wurden angesteuert. Ein Seelachs von 6 kg ging an den Haken, ein Lumb von 5 kg, aber sonst waren die Fische nicht an den Haken zu bekommen.

Ein letzter Angelstopp sollte dann noch einmal an einem Plateau auf 204 Metern eingelegt werden. Das Besondere an diesem Plateau war die direkte Lage neben einer Kante zu über 300 Meter tiefen Wasser. Die erste Drift brachte keinen Erfolg. Was die Petrijünger aber bei der nächsten Drift erleben sollten, das hatte sich niemand ausgemalt. Als erster Angler konnte sich Tobias Schott über den Biss eines kapitalen Fisches freuen. Nur wenige Augenblicke später waren auch die Ruten der übrigen Mitreisenden krumm und die Angler pumpten um die Wette. Als erster Angler konnte Timo Schott seinen 17,5 kg schweren Leng an Bord holen. Tobias Schott hatte mit seinem Fisch deutlich mehr zu kämpfen. Es sollte 45 Minuten dauern, bis auch er seinen Leng von 26 kg und einer Länge von 1,68 m an Bord holen konnte. Das dabei das Gaff zerbrach nahmen die Angler eher mit Humor. Leon Schlosser gelang inzwischen die Landung eines 6 kg schweren Lumb während Herbert Schott noch immer mit seinem „Fisch“ kämpfte. Als auch er die 200 Meter Wassertiefe überbrückt hatte, staunten die Angler nicht schlecht. Eine Doublette von zwei stolzen Fischen kam an die Oberfläche. Ein Leng brachte 17 kg auf die Waage, der zweite 10 kg. Die Oberarme brannten und auch sonst überwiegte die Freude über die tollen Fische und so wurde das Angeln für diesen Tag beendet.

Auf dem Rückweg wurden bereits die ersten Fotos geschossen und an Freunde in die Heimat geschickt. Zurück auf der Anlage in Nautnes staunten die übrigen Angler nicht schlecht, als sie diese Ausbeute zu sehen bekamen. Das offizielle Ausmessen der Fische ergab sogar, dass Tobias Schott den diesjährigen Leng Rekord einstellte und um 2 cm übertraf. Glücklich von diesen stolzen Fängen ließen sich die Angler die Stimmung auch durch den starken Wind an den letzten beiden Tagen nicht verderben.

Schließlich wartete auf die Angler ein weiterer Höhepunkt. Die neue Fähre der Fjordline „MS Starvangerfjord“ wurde in Dienst gestellt und trat mit den Anglern an Bord die Jungfernfahrt nach Dänemark an. Mit Luftschlangen, Girlanden und reichlich Sekt wurde die Abfahrt in Bergen wahrlich zelebriert. Und auch an Bord sorgte ein reichhaltiges Angebot für eine angenehme Überfahrt. Bei einem üppigen Commander Buffet mit Meeresfrüchten ließen die Angler diesen tollen Angelurlaub noch einmal Revue passieren und schmiedeten bereits Pläne für den nächsten Angelurlaub.

Mehr Bilder hier:

 

Schnupperangeln Oktober 2012

Der Angelclub AC Feldatal hatte am vergangenen Samstag zum Schnupperangeln geladen. Ziel dieser Veranstaltung war es, den Kindern und Jugendlichen das Hobby „Angeln“ näher zu bringen.

Wie Klaus Wenzel vom Angelclub mitteilte, habe man sich in diesem Jahr bewusst dafür entschieden, diese Veranstaltung in den Herbstferien und nicht wie üblich in den Sommerferien im Rahmen der Ferienspiele anzubieten. Im Herbst sei die Wasserqualität besser und so auch die Aussichten Fische zu fangen ungleich höher, so Wenzel. Neben den Mitgliedern der eigenen Jugendgruppe des Vereins hatten sich auch zahlreiche interessierte Jugendliche eingefunden, die einmal ihr Glück mit der Angel probieren wollten.

Unter der Aufsicht der erfahrenen Petrijünger des Vereins bekam der Nachwuchs zunächst gezeigt, wie man das Angelgerät richtig zusammenstellt und wie man die Köder an dem Haken anbringt. Die ersten Fangerfolge sollten auch nicht lange auf sich warten lassen und so wurden zahlreiche Forellen und Barsche gefangen. Die Augen funkelten, als die Angelneulinge ihren ersten Fisch am Haken hatten und so werden unter den Schnupperanglern wohl auch bald neue Vereinsmitglieder zu begrüßen sein. Der erhoffte Fang eines großen Karpfens oder eines Zanders blieb dagegen aus. Zum Abschluss der Veranstaltung wurde dann noch der Grill angeheizt und gemeinsam gegessen.

Presse zum Nachtangeln der Jugendgruppe vom 4.8.2012

Feldatal Groß-Felda (ts). Die Mitglieder der Jugendgruppe des Anglerclubs Feldatal trafen sich am Samstag den 04. August am Vereinsgewässer in Groß-Felda, um gemeinsam ihr Hobby auszuüben. Zum gemeinsamen Nachtangeln auf große Zander hatten sich die Jugendlichen getroffen. Nach kürzester Zeit stellten sich auch die ersten Fangerfolge ein.

Jugendgruppe4812

So wurden Forellen, Barsche und Schleien gefangen. Der Erhoffte Erfolgt auf Zander und Karpfen blieb dagegen aus. Unter der Leitung des Jugendwartes Dennis Graulich konnten die Jugendliche aber viele wertvolle Tipps erlangen, wie man gezielt auf Raubfisch angelt und was bei dem Anbieten der Köder zu beachten ist. Um nicht hungrig in die Nacht zu gehen, wurde am Abend auch der Grill angeheizt und Würstchen gegrillt. Die älteren Vereinskollegen hatten es den Jugendlichen eine Woche früher gezeigt, dass große Fische in den Vereinsgewässern vorhanden sind. Bei einem gemeinsamen Nachtangeln wurden hier unter anderem drei große Zander überlistet.

Jugendgruppe besuchte „Vogelsberger Forellenzucht“

Feldatal (ts). Mit Beginn der neuen Saison 2012 begannen auch gleich die Aktivitäten der Jugendgruppe des AC Feldatal 1974 e.V. Die Jugendwarte Dennis Graulich und Andreas Wittich hatten die Jugendlichen zum Besuch der Vogelsberger Forellenzucht von Kai Uwe Bernhard nach Schwalmtal Storndorf eingeladen. Leider konnten an diesem Samstag nicht alle teilnehmen und so waren es nur fünf Jugendliche mit ihren Betreuern, die sich auf den Weg nach Storndorf machten. Dabei waren auch noch Erwachsene Mitglieder mit von der Partie. Ziel an diesem Tag war es mehr über den Fisch zu erfahren, den man auch in den eigenen Vereinsgewässern angeln kann.

Jugendgruppe_AC_Feldatal_18022012

Die Teilnehmer erlebten an diesem Vormittag einen sehr interessanten Einblick in die Aufzucht von Forellen. Man konnte sich ein sehr umfangreiches Bild davon machen, welche Arbeit hinter einem so großen Zuchtbetrieb steckt. Man erfuhr etwas über den richtigen Sauerstoffgehalt des Wassers, welches Bernhard aus verschiedenen Quellen bezieht und dass man immer für bestmöglichste Wasserqualität für die Zuchtforellen zu sorgen hat. Weiterhin über verschiedene Futterkorngrößen, welche immer auf die Größe der Jungfische abgestimmt werden müssen. Auch über die Berechnung,, wann die Jungtiere aus den befruchteten Eiern schlüpfen, erklärte Bernhard den interessiert zuhörenden Teilnehmern.

Auch konnte man Parallelen zu den heimischen Vereinsgewässern in den Ausführungen von Züchter Bernhard feststellen. Ganz wichtig und entscheidend ist Sauberkeit. Im Zuchtbetrieb wird das natürlich vom Gesetzgeber gefordert. Am heimischen Teich ist es aber genauso wichtig, betonte Bernhard. Es gelte die Natur und seinen Angelplatz immer sauber zu halten und in demselben Zustand zu hinterlassen, wie man ihn als Angler vorgefunden hat. Nur so können Angler und Naturschützer für ein gutes Gleichgewicht zur Natur sorgen.

Aufgrund eines kürzlich zurückliegenden Diebstahls der Muttertiere, konnten Die Besucher leider nicht das geplante Abstreifen der Forellenweibchen, der sogenannten Rogner, beobachten. Die Wehmut in den Augen der Mitfahrenden war deutlich zu erkennen, als Kai Uwe Bernhard vom Diebstahl seiner Tiere, Ende des vergangenen Jahres berichtete. Doch es war auch so ein sehr interessanter Besuch und schon nach kurzer Zeit der Führung konnten alle Beteiligten erkennen mit wie viel Herzblut und Engagement der Besitzer bei der Sache.

Die Vogelsberger Forellenzucht ist einer von zwei, von der EU anerkannten seuchenfreien Betrieben der Kategorie 1, und dies ist nur mit sehr viel Arbeit und persönlichem Einsatz zu erreichen. Die Teilnehmer erfuhren auch, dass Bernhard Direktvermarkter von Forellen und Karpfen ist. Er liefert unter anderem auch geräucherte Fischprodukte und Fischplatten zu allen festlichen Anlässen. Weitere Informationen über die Vogelsberger Forellenzucht in Schwalmtal-Storndorf kann man auch über das Internet unter www.vogelsberger-forellenzucht.de bekommen.

Ein eindrucksreicher Vormittag in Storndorf ging durch die lockere Art seiner Führung durch die Zuchtanlage und Alle konnten neues Wissen über die heimischen Fische mit nach Hause nehmen. Auch verspürte man bei den Jugendlichen schon ein leichtes kribbeln in den Fingern, als diese beim Rundgang in der Teichanlage zahlreiche große Forellen im Wasser sahen. Alle fieberten nun dem Start in die neue Angelsaison 2012 entgegen.

Jahresrückblick 2011

Feldatal (ts). Harmonisch und zügig verlief der Jahresrückblick des AC-Feldatal 1974 e.V. am vergangenen Wochenende  im Vereinslokal „Zur Oase“ in Groß-Felda.  Vorsitzender Manfred Uwe Scheid begrüßte die erschienenen Mitglieder, besonders die erste Beigeordnete der Gemeinde Feldatal Ulrike Zulauf und Ortsvorsteher Robert Belouschek. Im dem  Gedenken an die Verstorbenen würdigte der Vorsitzende nochmals die Verdienste von Gerhard Paulus, der im vergangenen Jahr verstarb.

Nach der Genehmigung des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung stellte der zweite Vorsitzende Klaus Wenzel, die Aktivitäten des Vereins in den Mittelpunkt seines Jahresberichtes.

Zunächst teilte er mit, dass der Mitgliederstand sich derzeit auf 60 Aktive belaufe, davon fünfzehn Jugendliche. Er berichtete weiter von sieben Vorstandssitzungen, drei Ortsbegehungen im Rahmen der Sanierung des Vorfluters im Dautzenrod und zwei Gesprächen mit Bürgermeister Dietmar Schlosser. Im geselligen Bereich hatte der Verein drei Gemeinschaftsfischen angeboten. Die Beteiligung bei dem Anangeln und beim Abangeln war sehr gut. Erfreulich auch die hohe Zahl der Jugendlichen. Dagegen war der Besuch beim Nachtangeln nicht ganz  zufriedenstellend.  Ferienspielangebot für die Kinder wurde ebenfalls wieder sehr gut angenommen. Auch in 2012 will der Verein sich an den Ferienspielen beteiligen. Ein Hauptaugenmerk in seinem Bericht legte er auf die geleisteten Arbeitsstunden. Die Mitglieder erbrachten im abgelaufenen Berichtsjahr, bei vier angebotenen Arbeitseinsätzen und der Durchführung der Ferienspiele, rund 450 Arbeitsstunden, wobei es sich in erster Linie um Pflege- und Erhaltungsarbeiten an den Gewässern handelte. Die Sanierung des Vorfluters im Dautzenrod wurde im August zur vollsten Zufriedenheit des Vereins abgeschlossen. Das Jahr endete mit einem Jahresabschlussstammtisch am 23. Dezember im Vereinslokal. Für die neue Saison habe man sich hier wieder konkrete Ziele gesetzt. So müsse vordergründig der Einlauf am Badeteich erneuert werden und der Damm des Dautzenröder Teiches abgedichtet werden.

Kassenwart Werner Groh konnte von einer insgesamt guten Kassenlage berichten. Die Versammlung erteilte ihm und dem Vorstand Entlastung und stimmte außerdem dem Vorschlag des Vorstandes zu, die Beiträge in diesem Jahr nicht zu erhöhen.

Gewässerwart Christoph Wendsch informierte die Mitglieder über die erfolgten Besatzmaßnahmen in  2011. Er gab weiterhin die Fangergebnisse der letzten Saison bekannt, die im Saldo Besatz und Fangergebnisse deutliche Differenzen aufzeigten. In der Aussprache zu diesem Bericht wurde dies besonders im Hinblick auf die Kormoranproblematik diskutiert. Er bat weiterhin die Mitglieder, bei der Eintragung der Fänge neben der Stückzahl und der Art insbesondere auch das genaue Gewicht und auch den Angelort einzutragen. Ebenfalls forderte er die Mitglieder erneut auf die Fangstatistiken und Stundennachweise zeitnah zum Jahresende bei ihm abzugeben. Einen größeren Raum in seinem Bericht nahm die Teilnahme von Vertretern des AC Feldatal an der Mitgliederversammlung der Kreisgruppe Vogelsberg, die sich am 4. März 2012 in Alsfeld neu formierte, ein. Hier wurden er selbst als Jugendwart und Dennis Graulich als Schriftführer in den neuen Vorstand gewählt. Wendsch betonte in diesem Zusammenhang, dass für den AC Feldatal mit seinen vielen Mitgliedern und der fünfzehn Personen starken Jugendgruppe wichtig sei im Vorstand der Kreisgruppe vertreten zu sein. Man erhoffe sich hier weitere Impulse für eine aktive Jugend- und Vereinsarbeit.

Im vergangenen Jahr übernahmen Andreas Wittich und Dennis Graulich für den beruflich  stark belastenden Jugendwart Carsten Steih dessen Amt. Graulich berichtete über die  Aktivitäten der Jugendgruppe im letzten Jahr. So wurden Gemeinschaftsfischen am Badeteich und im Dautzenrod angeboten, die auch von den Jugendlichen sehr gut angenommen wurden. Auch beim Nachtangeln waren einige dabei. Hier plane man aber für das Jahr 2012 eine eigene Veranstaltung nur für die Jugendlichen anzubieten. Höhepunkte waren die Besuche der Zuchtanlage Bernhard in Storndorf. Beim Angeln an den Teichen wurde von den Teilnehmern gut gefangen. Der letzte Besuch diente mehr dem Thema „Zucht.“  Ein interessanter Vormittag, der aber mehr Resonanz von Seiten der Jugendlichen verdient gehabt hätte. Erfreut zeigte er sich über die positive Entwicklung der Jugendgruppe, aktuell sind vier weitere Kinder dazugekommen und mit nunmehr fünfzehn, sei die Obergrenze eigentlich erreicht. Das Interesse der Jugendlichen am Angeln werde aus seiner Sicht hauptsächlich durch das jährliche Angebot bei den Ferienspielen geweckt. Auch für 2012 seien viele Aktivitäten mit den Jugendlichen geplant, wo besonders durch die Teilnahme an überörtlichen Veranstaltungen neue Beziehungen aufgebaut werden sollen.

Grußworte der Gemeindegremien überbrachte die erste Beigeordnete Frau Ulrike Zulauf, die wie sie eingestand zum ersten Male bei einem Angelverein eingeladen war. Nachdem sie sich vor dem Besuch heute informiert habe, wisse sie nun auch, dass Angeln mehr ist, als nur die Angel ins Wasser zu halten. Besonders gehöre der Gewässer- und Naturschutz auch zu den Aufgaben eines jeden Anglers. Sehr stolz könne der Verein auf seine Jugendgruppe sein. Er leiste damit einen wichtigen Beitrag im gesellschaftlichen und sozialen Bereich. Ortsvorsteher Robert Belouschek dankte für den Einsatz des Vereins bei den Ferienspielen und für den Einsatz bei weiteren gemeindlichen Aktivitäten. Beide versprachen die Unterstützung der Gemeinde bei all seinen Aktivitäten.

Schriftführer Herbert Schott konnte dann noch die besten Angler  aus 2011 ehren. Erfolgreichster Angler bei den Senioren waren dies Andreas Wittich, Dennis Graulich und Kraus Wenzel. Bei den Jugendlichen siegte Lukas Wenzel vor Björn Klaus und Leon Schlosser. Für 20 Jahre Vereinstreue erhielten Boris Jost, Richard Mears, Jan Schmiermund, Tobias Schott und Christoph Wendsch und für 25 Jahre Mitgliedschaft Helmut Ramm eine Urkunde des Vereins. Unter Punkt Verschiedenes wurden Anfragen aus der Versammlung diskutiert und beantwortet. Außerdem sprachen sich viele der Anwesenden nach mehreren Jahren des Stillstands für eine Neuauflage einer Angeltour an die Ostsee aus.

Ein weiterer Arbeitseinsatz wurde für den Samstag, 17. März 2012 um 9.00 Uhr am Badeteich angesetzt.

AC Feldatal Ehrungen 2011

Das Bild zeigt die Geehrten